Cats gehen baden

Die englischen Wochen enden für die Chemnitzer Korbjägerinnen mit einer empfindlichen Niederlage. Während das Team von Amanda Davidson die Halle Lions vor gut anderthalb Wochen noch deutlich aus dem Pokal kegelte, drehten die Gastgeberinnen den Spieß um und siegten in der Erdgas-Arena mit 61:39.

Amanda Davidson musste im Derby auf Abigail Asoro verzichten, die mit Knieproblemen ausgefallen ist. Ihr Fehlen machte sich deutlich bemerkbar. Die verblieben Katzen kämpften zwar, waren an diesem Abend aber ohne Chance. Zum wiederholten Male macht eine sehr schwache Trefferquote ein besseres Ergebnis zunichte. Bei 20 Versuchen von der Dreierlinie wollte im gesamten Spiel kein einziger Treffer gelingen. Vergebene Korbleger und eine Freiwurfquote von gerade einmal etwas mehr als 50 Prozent passen da ins Bild.
Schon nach den ersten zehn Minuten hatten sich die Katzen einen Rückstand von neun Punkten eingehandelt. Im zweiten Viertel bekleckerten sich beide Teams nicht gerade mit Ruhm. Mit einem eher untypischen Basketballviertelergebnis von 8:6 sicherten sich die Lions auch diesen Spielabschnitt. Beim 28:17 zur Halbzeit und somit 11 Punkten Rückstand ist im Basketball eigentlich noch einiges drin. Nicht so an diesem Samstagabend. Die bereits erwähnte Abschlussschwäche setzte sich weiter fort, dafür punktete der Gegner nach Belieben. Spätestens nach 30 Minuten war die Begegnung dann entschieden. Mehr als Ergebniskosmetik blieb den ChemCats im vierten Viertel aber nicht.
Damit kommt die Länderspielpause zur rechten Zeit, um sich von den fünf Spielen in kürzester Zeit zu berappeln. Das kommende Wochenende ist spielfrei. Die nächste Partie steht am 19.11. mit dem Heimspiel gegen Göttingen auf dem Plan.

 

Halle Lions - ChemCats 61:39 (28:17)
Flasarova (9), Kalaydjiev (0), Klerx (3), Mandic (0), McQuade (9), Noble (11), Peroche (5), Vidal-Geneve (2).

  • 01.09.2017 17:30 Uhr Karlovy Vary
    • 08.10.2017 16:00 Uhr Keltern

rlslsb