Zur Zeit sind gleich 3 Mädchen aus dem Chemnitzer Nachwuchsprogramm für Deutschland unterwegs. Anabel und Elea weilen seit Samstag bei der U18. Nach 5 Tagen in Heidelberg geht es für die Beiden und ihr Team jetzt nach Spanien. Dort steht ein hochklassig besetztes Turnier an. Das deutsche Team trifft dort auf Serbien (Freitag 18 Uhr), Russland (Samstag 18 Uhr) und auf Spanien (Sonntag 20:15 Uhr).

Mit dem U15-Team des DBB ist Nicole seit Dienstag unterwegs. Nach einen kurzen Trainingscamp in Heidelberg ging es heute nach Kaunas. Dort nimmt das deutsche Team am renomnierten Ramunas Siskauskas Basketball Tournament teil.

Infos zum Turnier und zum Livestream findet ihr dann auf unserer Facebook-Seite.

Wir wünschen den Mädchen und Ihren Teams viel Erfolg und halten Euch auf dem Laufenden!

Am Freitag machten sich unsere Talente - Nicole, Luise und Anica - gemeinsam mit WNBLCoach Thomas Seltner auf den Weg nach Berlin. Dort fand von Freitag bis Dienstag das DBB U15 Leistungscamp statt. Insgesamt 38 Mädchen aus der ganzen Bundesrepublik hatte Bundestrainer Stefan Mienack eingeladen. Gemeinsam mit Corina Kollarovics (Assistant Coach DBB U15) und Rene Spandauw (Headcoach DBB U15) leitet er die Maßnahme. Ziel des Leistungscamps war die Nominierung der Teams für die Turnier in Litauen (18-24.6.) und den Nordsee Cup (Anfang August) Unterstützt wurden sie dabei von 8 Verbands- und Vereinstrainern. Die Mädchen absolvierten insgesamt 5 Trainingseinheiten und 3 Spiele. Die Chemnitzer Mädchen präsentierten sich über den gesamten Lehrgang sehr stark. Die Leistungsdichte im Jahrgang 2004 ist besonders auf den Außenpositionen sehr groß. Umso mehr freut uns das starke Auftreten unserer Mädchen.
Für das renomierte Ramunas Siskauskas U15 Tournament wurde Point Guard Nicole Brochlitz eingeladen. Flügelspielerinnen Luise Rohland ist auf Ersatz nominiert.
Wir sind sehr stolz auf unsere 3 Mädchen.

Der Basketballverband Sachsen e.V. sucht einen engagierten Mitstreiter/in für den Einsatz im Freiwilligendienst im Sport. Der Freiwilligendienst beginnt am 01. September 2019 und endet am 31.August 2020
Dein Einsatz erfolgt am Talentstützpunkt weiblich in Chemnitz, vorrangig im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit. Du wirst den ChemCats Nachwuchstrainern bei der Organisation und Durchführung von Schnupperstunden, Schulturnieren, Leistungscamps und beim Vereinstraining zur Seite stehen. Du hast deinen Arbeitsplatz in der Geschäftsstelle der ChemCats Chemnitz e.V. und lernst hier die täglichen Arbeitsabläufe kennen. Deine wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Stunden.

Wir bieten:
- Eine interessante und abwechslungsreiche Tätigkeit, überwiegend im pädagogischen Bereich
- Neue Herausforderungen und viel Selbstverantwortlichkeit
- Taschengeld und Sozialversicherungsleistungen
- 25 Seminartage für persönliche Aus- und Weiterbildung
- 26 Arbeitstage Urlaub pro Jahr

Wir erwarten:
- Grundkenntnisse im Basketball und Sportbegeisterung
- Absolute Zuverlässigkeit, sowie pädagogisches Gespür, insbesondere bei der Arbeit mit den Kindern
- Flexibilität und Einsatzbereitschaft, auch am Wochenende
- Gute PC Kenntnisse (Word/ Excel)
- PKW Führerschein (Bedingung)

Abgabe der Bewerbungsunterlagen per E-Mail, bitte bis spätestens 31.05.2019 Bewerbungsschreiben Passbild Lebenslauf Kopie des letzten Zeugnisses an: Angelika Marusch Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Auf Initiative von Torsten Loibl durften wir für die Zeit vom 25.03. bis zum 31.03.2019 ein Basketballteam der Omiyakita Highschool Tokio bei uns in Chemnitz begrüßen. Damit konnte der Gegenbesuch unserer Sportfreunde aus Tokio realisiert werden, da im Oktober 2017 die U 14 der ChemCats an der Omiyakita HS zu Gast war und dort eine spannende Zeit verbracht hat. Gleich nach der Ankunft trainierten die 12 Mädchen aus Tokio mit der U14 Mannschaft in der Schlossteichhalle. Die ebenfalls mitgereisten 12 Jungs waren bei den Niners zu Gast. Am Dienstag fand dann ein gemeinsames Training mit den Mädels aus der U14 und U16 unter Anleitung von Torsten Loibl statt. Am Nachmittag konnte die WNBL Mannschaft bei einem Spiel gegen das Team aus Tokio einen klaren Sieg verbuchen. Am Mittwoch stand mit dem Besuch der gesamten japanischen Delegation in der Stadt Prag ein besonderes Highlight an. Gleich am nächsten Morgen besuchten unsere Gäste die Chemnitzer Sportschule und errangen bei einem Testspiel einen Sieg gegen die Sportschülerinnen. Nach einer Unterrichtsstunde und dem gemeinsamen Mittagessen ging es zu einem Ausflug zur Burg Scharfenstein. Am Abend begrüßten wir auch noch Gäste aus Litomerice und begannen ein kleines Turnier mit einem Spiel der U14 Mannschaft gegen Litomerice, welches aus Chemnitzer Sicht leider verloren ging. Auch die Jungs der Niners traten noch gegen unsere tschechischen Gäste an und mussten ebenfalls eine Niederlage einstecken. Zum Glück konnten sich dann alle Spieler bei einem von den ChemCats mit Hilfe der Eltern organisierten Büfett stärken. Am Freitag und Samstag Vormittag erfolgten im Rahmen des Turniers weitere Spiele zwischen den Mannschaften aus Chemnitz, Tokio, Litomerice und der ebenfalls angereisten Mannschaft aus Jena. Nach Abschluss der Spiele konnten die Mädels aus Tokio endlich ihre hiesigen Gastfamilien besuchen und dort ihre letzte Nacht verbringen. Gemeinsam ging es am Abend noch zum Heimspiel der Niners in die Hartmannhalle. Am nächsten Morgen mussten wir unsere Gäste leider schon wieder verabschieden, da sie um 7.00 Uhr mit dem Bus zum Flughafen nach München starteten.

Diese sehr intensiven Tage werden den Mädels sicher sehr lange in Erinnerung bleiben. Die schon in Tokio begründeten Freundschaften wurden weiter ausgebaut und neue begründet. Besonders beeindruckt waren alle von der Freundlichkeit, besonderen Höflichkeit und Disziplin der japanischen Schüler. Da gab es viel zu lernen.

Unser Dank gilt Torsten Loibl, der diese Partnerschaft begründet und auch diesen Besuch organisiert hat. Aber auch den vielen weiteren Helfern bei den ChemCats einschließlich der Eltern der Spielerinnen sagen wir Dankeschön für die tollen Erlebnisse.

Die Mädels der U14/U16

Wieder Top4 – wieder in Berlin bei TuS Lichterfelde und wieder in der Sporthalle des Goethe-Gymnasiums in Berlin/ Lichterfelde. Eine Menge Parallelen zum Top4 der WNBL vor 3 Wochen. Doch die Ausgangslage war eine andere für unsere U16. Zum einen stellte man mit Abstand das jüngste Team und zum anderen wartete bereits im Halbfinale der große Favorit – der TuS Lichterfelde auf die Chemnitzer Mädchen. Dass man bereits im Halbfinale auf die Berlinerinnen traf „verdankte“ man dem 2. Platz bei der Süddeutschen Meisterschaft – lediglich 1 Punkt fehlte zu Platz 1.

Das Halbfinale begann dann mit Vorteilen für Lichterfelde, die offensiv einen Sahnetag erwischten und aus allen Lagen trafen. Besonders von der 3er Linie waren die Berlinerinnen kaum zu stoppen – insgesamt 10 Treffer sollten es in der Partie werden. Das Chemnitzer Team kämpfte verbissen, um irgendwie dranzubleiben. Doch die Berlinerinnen nutzen immer wieder ihre deutlichen Größenvorteile aus. So ging es hin und her, Berlin setzte sich etwas deutlicher ab und Chemnitz kämpfte sich zurück. Das ging so weiter bis ins 3. Viertel. Denn hier wurde die eigene Foulbelastung dann zum Problem. Berlin nutzte diese Phase nun, um sich entscheidend abzusetzen. Am Ende unterlag man dem Favoriten nach einem sehr couragierten Auftritt mit 62:89.

Im 2. Halbfinale traf  Eintracht Frankfurt auf die RheinStars Köln/Hürth. Hier konnte sich die Spielgemeinschaft aus dem Rheinland am Ende durchsetzen.

So spielte man am Sonntagmorgen wieder auf Eintracht Frankfurt. Chemnitz hatte diesmal den deutlich besseren Start ins Spiel. Doch nach einer schnellen Führung wurden  im Angriff einige einfache Punkte liegen gelassen und Frankfurt konnte wieder aufschließen. 13:11 hieß es nach 10 Minuten. Im 2. Viertel legte Chemnitz defensiv noch etwas zu. Im Angriff lief es aber nicht wirklich rund. Trotzdem betrug kurz vor Ende des 2. Viertels die Führung 11 Punkte ( 27:16 ). Doch wieder ließ man Frankfurt zurückkommen. Beim Stand von 27:20 ging es in die Halbzeitpause.

Im 3. Viertel gelang im Angriff immer wieder der Weg nach Innen. Lilli Frölich und Luise Rohland waren von den Frankfurterinnen nicht mehr zu kontrollieren und in der Verteidigung arbeitet das Team wieder gut. So ging Chemnitz  mit einer 43:31 Führung ins Schlussviertel. Gleich zu Beginn ließ man einige Treffer an der Freiwurflinie liegen und verpasste so eine zeitige Vorentscheidung. Dann gab es einen kleinen Schreckmoment auf Chemnitzer Seite – Aufbauspielerinnen Nicole Brochlitz musste verletzt raus. Doch das Chemnitzer Team reagierte auf den Ausfall. Eine gute Verteidigungsleistung und zwei schnelle Körbe von Luise Rohland und Meike Ludwig sorgten für die Entscheidung.

Am Ende konnten die Chemnitzer Mädchen einen verdienten 59:38 Erfolg und den Gewinn der Bronzemedaille bejubeln.

Im Finale setzte sich dann TuS Lichterfelde mit 98:52 gegen die RheinStars Köln/Hürth durch.

Wir gratulieren Lichterfelde zum verdienten Titelgewinn und den RheinStars zur Vize-Meisterschaft.

Trainer Thomas Seltner nach dem Spiel um Platz 3:
„Der Sieg für uns gegen Frankfurt war sehr verdient und hätte auch deutlicher ausfallen können. Im Halbfinale mussten wir uns einer sehr starken Mannschaft geschlagen geben. Insgesamt war es ein toller Abschluss einer langen und sehr spannenden Saison für die Mädchen. Jetzt haben alle erstmal ein paar Tage frei und dann bereiten wir uns auf die kommenden Aufgaben vor. Ein großes Dankeschön für die große Unterstützung bei den 3 Meisterschaftsrunden. Das hat den Mädchen viel Auftrieb gegeben.“