Mit dem Verbleib in der 1. Damenbasketball -Bundesliga, der Lizenzerteilung für die Saison 2019/2020, dem Gewinn des Deutschen Meistertitels in der Nachwuchs-Bundesliga, der Teilnahme unsere U-16 am Top Four um die Deutsche Meisterschaft und der Auszeichnung  Talentstützpunkt des Jahres 2018 zur sächsischen Sportlergala ist es für die Chemcats das erfolgreichste Jahr  zum 10-jährigen Bestehen am 25. Mai 2019.

Zur Sicherung des Talent Stützpunktes, der Entwicklung unseres Nachwuchses mit der Heranführung junger Spielerinnen an die Bundesliga, der Ausbildung von U-Nationalspielerinnen sowie  aus wirtschaftlichen Erfordernissen, hat  der Verein entschieden, sich aus der 1. Damen-Basketball-Bundesliga  zurückzuziehen und in der 2. Damen-Basketball Bundesliga mit jungen Spielerinnen , Neuem Trainer und dem langfristigem Aufbau im Org.- Bereich des Vereins  die Saison 2019/2020 anzugehen.

„Wir haben uns die Entscheidung nicht einfach gemacht. Aber manchmal kann ein Schritt zurück auch ein Schritt nach vorn sein", so der Präsident Andreas Wagner.

Der Verein bedankt sich bei allen Mitstreitern für die Unterstützung in all den Jahren 1. Damen-Basketball Bundesdesliga.

Mit Lucile Peroche wurde der Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert. Wir werden um Lucile ein junges Team aufbauen.

Die Chemcats haben Ihr Teilnahmerecht an der 1. DBBL der Halle Lions Basketball GmbH übertragen. Zwischen beiden Vereinen wird bis Mitte Juni eine Kooperationsvereinbarung geschlossen, welche  unter anderen vorsieht, jungen Spielerinnen die Möglichkeit zu geben, in der 1. DBBL Einsatzzeiten zu ermöglichen.

Die U12 der ChemCats haben am Samstag erneut ihr jährliches Heimturnier ausgetragen – der Frühjahrscup 2019. Es waren fünf Mannschaften zu Besuch, und zwar aus Halle, Jena, Berlin, Brandys sowie Chomutov. Die Familien und Helfer der U12 der ChemCats haben den Gastmannschaften einen schönen Aufenthalt bereitet.

Es wurden zwei 3er-Gruppen ausgelost. Innerhalb der Gruppen spielte jeder gegen jeden (in verkürzter Spielzeit) und anschließend wurden die Platzierungsspiele der Gruppen untereinander ausgespielt. Die ChemCats hatten Jena und Brandys in ihrer Gruppe, gegen die sie sich auch durchsetzten. Somit war die U12 als Gruppenerster für das Halbfinale qualifiziert.

In der anderen Gruppe qualifizierte sich Chomutov gegen den SV Halle sowie Alba Berlin für das Halbfinale und die jeweils zweit- und drittplatzierten spielten in einem dazwischengeschalteten Viertelfinale die beiden anderen Halbfinalisten aus. Jena und Halle gewannen ihre Viertelfinalspiele.

Alba und Brandys spielten um den fünften Platz und die Chemnitzer gegen Halle sowie Chomutov gegen Jena um den Einzug ins Finale. Die ChemCats und Chomutov konnten sich beide durchsetzen. Halle gewann das Spiel um Platz 3 gegen Jena. Alba konnte den fünften Platz gegen Brandys erreichen.

Das Finale ging an die Gäste aus Chomutov verloren. Die Heimmannschaft der ChemCats belegt den zweiten Platz und gratuliert allen Mannschaften zu ihren Platzierungen.

Das Turnier, das durch die Gäste und unzähligen Helfern aus Familien sowie Verein gestaltet wurde, war eine gelungene Veranstaltung. Alle ChemCats hoffen, dass der Kontakt zu den Gästen bestehen bleibt und weitere Begegnungen stattfinden werden, um den Kindern immer wieder die Möglichkeit zur sportlichen sowie persönlichen Entwicklung zu bieten.

Platzierungen
1. Chomutov
2. Chemnitz
3. Halle
4. Jena
5. Alba Berlin
6. Brandys

Es spielten: Sakia Blaudeck, Lilli Böhme, Tamana Farahi, Fatima Ghulami, Paula Gregor, Marleen Groß, Mette Härtel, Lisa Hoppe, Masumeh Husseini, Jette Krause, Alea Stephan, Leni Zeug, Lisa Weise, Feenja Zawade, Svenja Kempe.

Am vergangenen Mittwoch spielten die ChemCats ihr Rückspiel gegen die Limbacher Füchse in der U12 CBO-Liga.

ChemCats – Limbacher Füchse 66:51 (34:12)

Die ChemCats konnten bereits im ersten Viertel einen Vorsprung herausspielen und verteidigen. Immer wieder konnten Ballgewinne erzielt und durch Schnellangriffe in Punkte verwertet werden. Das Spiel war ab dem zweiten Viertel ausgeglichen. Beide Mannschaften kamen immer wieder zu Punkten. In der zweiten Halbzeit war das Spiel weiter ausgewogen. Die ChemCats verteidigten den Vorsprung, aber konnten sich nicht weiter absetzen.

Am Ende gewann Chemnitz mit 66:51 und konnte einen weiteren Sieg in der U12 CBO-Liga erringen.

Es spielten: Mette Härtel, Hanna Schmieder, Masumeh Husseini, Leni Zeug, Saskia Blaudeck, Marleen Groß, Lisa Hoppe, Fatima Ghulami, Alea Stephan, Lisa Weise, Jette Krause, Lilli Böhme.

Mit einem deutlichen und sehr verdienten 73:58 Erfolg kehrte das WNBL-Team am Samstag aus Bochum zurück. Jetzt wartet man, wer der Gegner in der nächsten Runde wird. Das entscheidet sich am 16.03. in der 3. Partie zwischen Herne und Braunschweig/ Wolfenbüttel. Trainer Thomas Seltner zum Spiel: „Insgesamt war das ein sehr souveräner Auftritt von uns. Wir haben sicherlich noch Luft nach oben. Die Mannschaft konnte diesmal knifflige Phasen auch ohne Auszeit überstehen. Gerade nach dem guten Start der Gastgeberinnen haben wir gut reagiert. Im 2. Viertel konnten wir uns dann einen Vorsprung erarbeiten. Den haben wir nicht mehr hergegeben.“

Beginn der Partie erwischten die Metropol Girls den besseren Start. Deutlich wacher als in Spiel 1 und mit einer starken Lilly Kap konnte die Spielgemeinschaft aus dem Ruhrpott die ersten Akzente setzen.

Chemnitz kam dann aber besser in die Partie. 17:16 hieß es nach 10 Minuten für die Gastgeberinnen. Im 2. Viertel setzte sich unser Team dann aber Stück für Stück ab. Basis hierfür waren eine aufmerksame Verteidigung und gute Ballbewegung im Angriff. Der Gegner entschied sich für eine kombinierte Verteidigung gegen Anabel Neuber Valdez.

Damit wurde diese zwar kontrolliert, dafür hatten unsere Werferinnen nun aber ganz viel Freiraum. Diesen konnten sie immer wieder nutzen. Nur ein kleiner 6:0 Lauf hielt die Gastgeberinnen in dieser Phase noch im Spiel. Beim Stand von 38:26 für unser Team ging es in die Halbzeitpause. Das 3. Viertel wurde dann etwas hektischer und die Härte nahm etwas zu. Die junge Chemnitzer Mannschaft agierte in dieser hektischen Phase sehr souverän. Näher als 8 Punkte ließ man den Gegner nicht mehr herankommen.

Am Ende siegte man dank einer starken Mannschaftsleistung mit 73:58 und konnte den Einzug in die nächste Runde feiern. Die Mannschaft hat an diesem Wochenende wieder einen Schritt nach vorn gemacht. Besonders deutlich wurde das am jungen Duo im Spielaufbau: Nicole Brochlitz und Meike Ludwig. Die beiden absolvierten wieder die meisten Spielminuten. Meike lenkte das Spiel ihrer Mannschaft sehr souverän und verteidigte wieder sehr stark gegen die Leistungsträger des Gegners. Nicole zeigte im Angriff eine sehr starke Leistung und war mit 21 Punkten (5 Dreier) Topscorer ihres Teams.

In der letzten Ferienwoche im Februar trainierten 30 ChemCats im Schulzentrum der Sportschule. Von Dienstag bis Freitag wurden die Nachwuchs Cats von den Coaches zum Training eingeladen. Von morgens 9 Uhr bis zum Nachmittag 16 Uhr wurde intensiv geübt. Nach Trainingsplan absolvierten die Mädchen nach dem warm up die Stationen,Wurf, Ballhandling, Korbleger und Passen. Hierbei wurde verstärkt auf die korrekte und saubere Durchführung der Übungen geachtet. Zugleich konnten sich die Coaches etwas mehr Zeit lassen und dadurch auf die Spielerinnen intensiver eingehen. Für eine tolle Überraschung sorgten am Mittwoch und Donnerstag die Damen der Bundesliga. Sie zeigten im Stationstraining wie gedribbelt, geworfen und gepasst wird. Die Tipps wurden dankbar von den Camperinnen angenommen.

Nach dem Stationstraining ging es zum Mittagessen und nach einer Pause wurde natürlich weiter trainiert, allerdings in Form von Mannschaftstraining in den jeweiligen Teams der u10, u12 und u14. Die Trainer konnten in den Gruppen Individuell arbeiten, aber auch auf Gruppentaktik eingehen und dort weitere Verbesserungen erzielen. Doch wer dachte, dass wir es beim Basketballspielen belassen, hat sich geirrt. Nach dem Hallentraining ging es raus an die frische Luft. Ein kurzer Lauf auf dem Gelände des Sportforums sorgte für die letzte Anspannung. Wer aus gesundheitlichen Gründen hierauf verzichten musste , durfte dafür im Kraftraum noch 30 Minuten KSÜ unter Anleitung machen. Wir haben also für jede Teilnehmerin gesorgt.

Es war wieder ein tolles Camp und die Coaches zeigten sich sehr zufrieden. Den kleinen ChemCats hat es auch gefallen. Für das Herbstcamp laufen bereits die Planungen. Wir arbeiten an einer besonderen Überraschung, die natürlich nur für die künftigen Teilnehmerinnen gedacht ist!!!