Das junge Chemnitzer Team konnte sich etwas überraschend, aber durchaus verdient, den 2. Platz in der WNBL-Vorrundengruppe Nord-Ost sichern. Wie ausgeglichen diese Gruppe war, lässt ein Blick auf die Ergebnisse und die Tabelle erkennen. Durch diese gute Platzierung hat der Chemnitzer Nachwuchs nun das Heimrecht in der 1. Playoffrunde. Gespielt wird nach dem Modus Best-of-Three, d.h. wer zuerst 2 Siege hat, erreicht die nächste Runde. Am Sonntag, den 17.02.2019, geht es los. Gegner sind die Metropol-Girls – ein Kooperationsteam mit Spielerinnen aus Oberhausen, Bochum, Recklinghausen und Hagen. Einen klaren Favoriten in dieser Serie gibt es nicht. Das Chemnitzer Team will natürlich seinen Heimvorteil nutzen und in die nächste Runde einziehen. Die Gäste sind schwer einzuschätzen. Nach einer überragenden Hinrunde hatte das Team aus dem Ruhrgebiet doch größere Probleme und verlor alle Spiele der Rückrunde. Wie knapp es zugehen kann, musste aber auch das Chemnitzer Team in den letzten beiden Vorrundenspielen erfahren. Die Vorrunde beendete man mit 2 knappen Niederlagen (1-Punkt-Niederlage in Rotenburg und 2-Punkt-Niederlage gegen ALBA Berlin).


Trainer Thomas Seltner zu dem Playoffs: „Uns erwarten schwere Spiele in den Playoffs. Der Gegner hat einiges an individueller Qualität und ist sicherlich erfahrener als wir. Trotzdem wollen wir in die nächste Runde. Die gute Ausgangspostion haben wir uns hart erkämpft und wollen sie nun auch nutzen. Ich freue mich sehr, dass es wieder diesen Playoff Modus gibt. Das macht die ganze Sache sehr spannend. Ich bin sehr gespannt wie unser junges Team mit dieser Situation umgeht. Für alle sind es die ersten Playoffs und alle haben richtig Bock drauf. “

Am 14. Februar absolvierte die U12 der ChemCats ein weiteres Spiel in der U12 Bezirksliga. Man musste zum BC Vogtland nach Plauen reisen. Aufgrund von zeitlichen Überschneidungen am ursprünglichen Spieltermin einigten sich beide Vereine auf ein Ausweichdatum in dieser Woche.

BC Vogtland – ChemCats Chemnitz 41:55 (26:28)

Plauen spielte sehr schnell im Angriff, kam immer wieder zum Chemnitzer Korb durch und konnte so punkten. In der Verteidigung spielten beide Mannschaften sehr intensiv. Das Viertel war insgesamt sehr ausgeglichen und Plauen führte zur Viertelpause mit 18:16.

Das Spiel blieb weiter knapp. Plauen konnte sich immer wieder zweite Wurfchancen erarbeiten und so war es Chemnitz nicht möglich, Schnellangriffe zu spielen. Durch druckvolles Stören konnten allerdings auch Ballgewinne erzielt und Plauen am Punkten gehindert werden. Das Viertel wurde gewonnen und Chemnitz ging mit einer knappen 26:28-Führung in die Halbzeit.

Durch eine noch aufmerksamere Verteidigung als in der ersten Halbzeit gelang es den Chemnitzerinnen, den Vorsprung zu erhöhen. Die Chemcats konnten zum gegnerischen Korb durchkommen und Punkte erzielen.

So begann das letzte Viertel mit einer 7-Punkte-Führung für Chemnitz (37:44). Plauen erzielte nur noch vier Punkte im letzten Viertel und am Ende hieß es dann 41:55 für die Chemnitzerinnen.

Es spielten: Mette Härtel, Svenja Kempe, Leni Zeug, Saskia Blaudeck, Lisa Hoppe, Tamana Farahi, Jette Krause, Alea Stephan, Lisa Weise, Lilli Böhme.

Am Sonntag, den 10.02.2019, traf die U18 der ChemCats auf die BBV Leipzig Eagles. Die Cats erwischten den besseren Start und konnten durch gute Verteidigung immer wieder leichte Punkte erzielen. Auch das zweite Viertel ging souverän an die Chemnitzerinnen und so stand es zur Halbzeit 44:09. Im dritten und vierten Spielabschnitt konnte der Druck weiter hochgehalten und der Vorsprung kontinuierlich ausgebaut werden. Am Ende stand ein ungefährdeter Sieg mit 92:24 Punkten zu Buche und alle elf Spielerinnen durften sich über genügend Spielzeit freuen.

Es spielten: Anne Faber, Jule Haberland, Amelie Hofmann, Vivien Loibl, Cindy Müller, Fiona Munk, Sanja Streuber, Kim Thämmig, Paula Turbinsky, Larissa Günther und Mathilda Volkmann.Star

Unsere U10 Mini Cats waren am Samstag, den 09.02.2019, bei den Limbacher Füchsen zu Gast. Beide Teams kennen sich mittlerweile sehr gut und dies ist auch zu spüren. Die Füchse haben sich auf unsere Mädels eingestellt, aber umgekehrt ist es ebenso. Die Cats als reines Mädchenteam haben es gegen Jungs immer etwas schwerer, doch dies stört unsere Jüngsten überhaupt nicht. Es war wiedermal schön zu sehen, was die Mädels schon gelernt haben. Links zum Korb und Korbleger links; nicht immer perfekt, aber es wird gemacht. Es werden schnelle Pässe gespielt, um den besser postierten Spieler den Ball zu geben oder es werden dem Gegner die Bälle geklaut. Nur in der Defense und beim Rebound müssen wir uns noch deutlich verbessern. Alle Mädels haben sich ins Spiel eingebracht und fast alle haben gepunktet. In einer Woche geht es nach Freiberg zu den Miners!!

Hier die Spielstände 11:22; Hz: 28:42; 50:57 Endstand 58:71 für die Cats

Die U10 der ChemCats spielte am Sonntag, den 3.2.2019, in der Jugendliga ein Mix Turnier. Unsere Mädchen durften gegen die Limbacher Füchse und gegen die Dresden Titans antreten. Im ersten Spiel stellten sich 12 unserer ChemCats den Limbacher Füchsen entgegen. Es lief gut. Viele Pässe, gute Rebounds, zahlreiche Ballgewinne und ein gutes Zusammenspiel brachten die Minis nach vorn. Alle Mädels waren „gefährlich“ und fast jede konnte punkten! Das Spiel wurde mit 67:35 gewonnen.

Jetzt gab es eine Pause für die ChemCats; die Füchse mussten nun gegen die Titans die nächste Partie bestreiten. Die Dresden Titans hatten wenig Probleme gegen die schon müden Limbacher Füchse. Mit einem Endstand von 103:17 ein deutlicher Sieg.

Die Titans waren aber nicht zu müde, um die ChemCats ordentlich zu ärgern. Die Cats kamen nicht so richtig ins Spiel und es lief wenig zusammen. Ohne große Mühe gewannen die Jungs mit 77:24.

Am kommenden Samstag geht es nochmals zu den Füchsen. Mal sehen, ob die Cats ihre gute Leistung wiederholen können. Trainingsziel in dieser Woche ist für uns das verstärkte Üben von Pässen und Verteidigung!