Das Gedicht von Johann Wolfgang Goethe trifft vom Inhalt nicht so ganz auf die Geschehnisse bei den ChemCats, sehr wohl aber der Titel. So heißen die Chemnitzerinnen ihren letzten Neuzugang willkommen, komplettieren damit ihren Kader und verabschieden sich gleichzeitig von zahlreichen Spielerinnen der letzten Saison. Darunter auch eine große des deutschen Damenbasketballs. Tina Menz kehrt nicht nur der Schlossteichhalle den Rücken, sondern hängt nach vielen Jahren auf der Jagd nach dem orangen Leder die Basketballschuhe an den Nagel.

1988 in Berlin geboren lernte die Aufbau- und Flügelspieler in Halle das Basketball-ABC, bevor sie nach Jena an die Sportschule ging. Bereits in ihrem Abschlussjahr 2007/2008 pendelte die heute 26-jährige zwischen Jena und Chemnitz und spielte die erste Saison für die ChemCats. Nach den Stationen Eisvögel Freiburg (2008-2010), Leeds Carnegie in England (2010-2011) und BC Marburg (2011-2013) kehrte die Eventmanagerin ins Sächsische zurück und lief in den vergangenen zwei Spielzeiten erneut für die Cats auf. Seit 2010 ist Menz auch fester Bestandteil der Nationalmannschaft und absolvierte insgesamt 58 Partien für Deutschland, ab 2013 als Kapitän. "Natürlich ist es schade, wir und mit Sicherheit viele Basketballfans in ganz Deutschland hätten Tina gerne noch weiter Basketballspielen gesehen, aber ihre Entscheidung ist nachvollziehbar. Es war für sie ein enormer Aufwand in den letzten Jahren. Wir möchten uns bei Tina bedanken und werden sie bei unserem ersten Heimspiel am 2. Oktober offiziell verabschieden. Auch bei allen weiteren Spielerinnen möchten wir uns bedanken, dass sie in der vergangenen Saison bis zur letzten Sekunde gekämpft und den Klassenerhalt gesichert haben und wünschen für die weitere sportliche, beruflich und private Zukunft alles Gute", so Cats-Präsident Andreas Wagner.

Neben Tina Menz werden auch Mary Ann Mihalyi (Hannover), Marina Dzinic (Italien), Molly Schlemer (Ziel unbekannt), Natalija Bondarenko (Karriereende), Liene Priede (Ziel unbekannt) und Keira Peak (Ziel unbekannt) den Verein verlassen.

Cats-Coach Amanda Davidson hat mit Sanayika Shields als letzten Neuzugang den Kader komplettiert. Shields, die in den USA aufgewachsen ist, hat durch ihre dänische Mutter europäische Wurzeln. Die 1,87 Meter große Centerspielerin lief in den vergangenen vier Jahren für die Drury Universität auf. Dabei erzielte die 23-Jährige in ihrer letzten Saison durchschnittlich 13,2 Punkte pro Spiel und schnappte sich 8,3 Rebounds. "Sanayika ist eine weitere Spielerin von der wir uns erhoffen, dass sie uns Vielseitigkeit und viel Energie in unser Spiel bringen wird. Wir freuen uns, dass sie sich für uns entschieden hat", so Trainerin Amanda Davidson, die nach einem Heimaturlaub inzwischen wieder in Chemnitz ist.
Shields befindet sich aktuell mit der dänischen Nationalmannschaft auf Reisen. Nach ihrem Lehrgang geht es für die Centerspielerin nochmals zurück in die Staaten, bevor sie Mitte August mit zwei Tagen Verspätung zum Trainingsauftakt in Chemnitz eintrifft. Grund der Verspätung ist ihr Vater - Will Shields. Dem ehemaligen Footballstar der Kansas City Chiefs wird eine große Ehre zuteil, er wird in die Hall of Fame der National Football League (NFL) aufgenommen.


Kader ChemCats:
Lejla Bejtic, Fine Böhmke, Esther Borchers, Madi Buck, Gabriela Cursaru, Johanne Gröning, Sara Halasz, Jessica Kluge, Lisa Koop, Lucile Peroche, Sanayika Shields

Zurück