Während das junge ChemCats-Team von Trainer Toni Dirlic in der heimischen Schloßteichhalle das erste Spiel der neuen Oberligasaison bestritt, führte es das Team von Spielertrainerin Cindy Rössel nach Dresden. Für beide Mannschaften war es ein Auftakt nach Maß.

Die jungen Chemnitzerinnen starteten gut ins Heimspiel gegen den USV TU Dresden. Im Halbfeld erarbeiteten sie sich durch geduldiges Spiel eine gute Wurfposition und führten so schnell mit 10:4. Dann unterlaufen Chemnitz allerdings einige überhastete Abschlüsse, die Dresden mit Kontern in Punkte umwandeln kann, sodass es 12:11 zum Viertelende gab.
Chemnitz kommt nun mit mehr Intensität in der Verteidigung über das ganze Feld zu Ballgewinnen. Neben einigen Schnellangriffen und dem Zug zum Korb sammelten die Katzen nun auch Punkte an der Freiwurflinie. Mitte des zweiten Viertels steht es nach einem erfolgreichen 3er der Chemnitzer 25:17. Diesen Vorsprung können die Cats auch fast mit in die Viertelpause nehmen. Beim Stand von 34:28 werden die Seiten gewechselt.
Zu Beginn des letzten Abschnitts unterlaufen Chemnitz gegen die Dresdener Verteidigung einige Ballverluste. So kommen die Gastgeberinnen kaum zu Abschlüssen und der Vorsprung verringert sich auf nur noch einen Punkt. Mit mehr Ruhe und erneuter Entschlossenheit zum Korb kann sich das junge Team zum Viertelende wieder auf 52:45 absetzen. Dresden aber antwortet erneut mit aggressiver Abwehr, sodass von acht Punkten Rückstand auf zwei verkürzt werden konnte. Durch Treffer nach einigen zweiten Wurfchancen und intensiverer Verteidigung entscheiden die Chemnitzerinnen das Spiel mit 66:57 für sich.

1. Spiel, 1. Sieg, so kann es weitergehen
Zum ersten Spiel der neuen Saison sollte es für die ChemCats III nach Dresden (BC) gehen. Nach Startschwierigkeiten und einigen viel zu einfach vergebenen Bällen konnte sich das Team von Spielertrainerin Cindy Rössel nach und nach besser ins Spiel kämpfen. Zur Halbzeit lag man leider trotzdem nur mit einem Punkt in Front. Nach der Pause war es ein wenig korbreiches Spiel. Dresden erzielte sechs Punkte, auf Seiten den Chemnitzerinnen waren es acht. Die eigene Intensität in der Defense - super! Die eigene Wurfausbeute - eher weniger! Diese hatten sich Katzen dann für das vierte und letzte Viertel aufgehoben. Mit einer starken Trefferqoute: Es regnete drei der insgesamt fünf erfolgreichen 3-Punkte-Würfen sowie 10 von 12 Freiwürfen in den entscheidenden Minuten. Insgesamt gingen im vierten Viertel 25 Zähler auf das Chemnitzer Punktekonto. Mit einer super Teamleistung in Defense wie auch Offense holten sich die ChemCats III dann den verdienten 44:57-Sieg.
Das nächste und erste Heimspiel findet dann am 07.11., 13:00 Uhr in der Schlossteichhalle statt.

ChemCats II – USV TU Dresden II 68:57 (34:28)
Gaba (24), Beckmann (9), Bauta (12), Gotthardt (1), Voigt (8), L. Buschbeck (2), Lißner (5), Köhler (2), Land (2), Wolfram (3), Reimann /, S. Buschbeck /.

BC Dresden – ChemCats III 44:57
Dana Oehm (20 Punkte, 6/9 FW), Cindy Rössel (18 Punkte, 4/4 FW, 2 3er), Stephanie Müsch (6 Punkte, 4/4 FW), Nadin Kluge (5 Punkte, 1 3er), Bine Tippmann (3 Punkte, 1 3er), Stephanie Weigend (3 Punkte, 1 3er), Eva Ludwig (2 Punkte), Marie Reichert, Julia Schubert.

Zurück