Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Für die ChemCats steht nach dem ersten Sieg in der Liga eine englische Woche auf dem Plan. Am Dienstag geht es zum Pokalspiel nach Wolfenbüttel.

Am sechsten Spieltag der 1. Planet Cards DBBL gelingt dem Team von Amanda Davidson der erste Saisonsieg. Im Duell der bis dato sieglosen Teams setzten sich die Chemnitzerinnen am Ende verdient mit 78 zu 62 gegen Oberhausen durch und tauschen in der Tabelle die Plätze.

Unter den Augen der Familien Buck und Shields, die aus den USA zu Besuch in Chemnitz sind und ihre Töchter Madi und Sanayika lautstark anfeuern, starteten die Gastgeberinnen zunächst noch verhalten in die Partie. Bis zur Mitte des ersten Viertels konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen. Erst in den letzten Minuten schafften es die Cats sich dank nun verbesserter Verteidigung einen kleinen Siebenpunktevorsprung zu erarbeiten. Diese Tendenz setzte sich auch in den zweiten zehn Minuten fort. Die Katzen hatten Spiel und Gegner jetzt besser im Griff und erhöhten Schritt um Schritt ihren Vorsprung. Nach knapp drei Minuten im zweiten Viertel wuchs dieser erstmals in den zweistelligen Bereich. Insbesondere von jenseits der Dreipunktelinie zeigten sich die Chemnitzerinnen äußerst treffsicher und verwandelten im gesamten ersten Spielabschnitt vier ihrer vier Versuche. Allerdings sollten dies bis zum Spielende dann auch die einzigen Treffer von jenseits des Perimeters bleiben. Die acht weiteren Versuche in der zweiten Halbzeit verfehlten alle samt ihr Ziel.
Beim Stand von 46:29 starteten die Teams ins dritte Viertel, welches sich mit 15 zu 15 äußerst ausgeglichen gestaltete. So ging es für die Sächsinnen mit einem 17-Punktepolster ins entscheidende vierte Viertel. Hier sah es frühzeitig nach einer Vorentscheidung im Spiel aus. Nach vier gespielten Minuten lagen die Katzen mit 23 Punkten in Front, machten es in der Folge aber noch einmal unnötig spannend. Bis auf acht Punkte kamen die New Baskets heran, ehe Davidson mit einer Auszeit ihr Team wieder in die Spur brachte. Acht Punkte in Folge sorgten für den Endstand zum 78:62 und damit ersten Saisonsieg. Bei einer starken Mannschaftsleistung trugen sich Lisa Koop (18 Punkte), Lucile Peroche (11), Lejla Bejtic (14) und Madi Buck (17, 11 Rebounds) zweistellig in die Liste der fleißigsten Punktesammlerinnen ein. Neuzugang Tiffany Ruffin hatte noch mit dem Jetlag und Krämpfen zu kämpfen. Um eine Verletzung zu vermeiden und kein Risiko einzugehen, blieb es bei vorerst zehn Minuten Einsatzzeit.
Viel Zeit zum Verschnaufen bleibt den ChemCats nicht. Bereits am Dienstag treffen die Cats in der zweiten Pokalrunde in Wolfenbüttel auf das Wolfpack. Das Team von Hanna Ballhaus liegt aktuell auf Platz drei in der zweiten Liga Nord. Spielbeginn in Wolfenbüttel ist 19 Uhr.

 

ChemCats - Oberhausen 78:62 (46:29)
Cursaru (2), Koop (18), Böhmke (0), Ruffin (2), Peroche (11), Bejtic (14), Kluge (0), Halasz (7), Buck (17), Shields (7).

Zurück