Die U12 der ChemCats haben am Samstag erneut ihr jährliches Heimturnier ausgetragen – der Frühjahrscup 2019. Es waren fünf Mannschaften zu Besuch, und zwar aus Halle, Jena, Berlin, Brandys sowie Chomutov. Die Familien und Helfer der U12 der ChemCats haben den Gastmannschaften einen schönen Aufenthalt bereitet.

Es wurden zwei 3er-Gruppen ausgelost. Innerhalb der Gruppen spielte jeder gegen jeden (in verkürzter Spielzeit) und anschließend wurden die Platzierungsspiele der Gruppen untereinander ausgespielt. Die ChemCats hatten Jena und Brandys in ihrer Gruppe, gegen die sie sich auch durchsetzten. Somit war die U12 als Gruppenerster für das Halbfinale qualifiziert.

In der anderen Gruppe qualifizierte sich Chomutov gegen den SV Halle sowie Alba Berlin für das Halbfinale und die jeweils zweit- und drittplatzierten spielten in einem dazwischengeschalteten Viertelfinale die beiden anderen Halbfinalisten aus. Jena und Halle gewannen ihre Viertelfinalspiele.

Alba und Brandys spielten um den fünften Platz und die Chemnitzer gegen Halle sowie Chomutov gegen Jena um den Einzug ins Finale. Die ChemCats und Chomutov konnten sich beide durchsetzen. Halle gewann das Spiel um Platz 3 gegen Jena. Alba konnte den fünften Platz gegen Brandys erreichen.

Das Finale ging an die Gäste aus Chomutov verloren. Die Heimmannschaft der ChemCats belegt den zweiten Platz und gratuliert allen Mannschaften zu ihren Platzierungen.

Das Turnier, das durch die Gäste und unzähligen Helfern aus Familien sowie Verein gestaltet wurde, war eine gelungene Veranstaltung. Alle ChemCats hoffen, dass der Kontakt zu den Gästen bestehen bleibt und weitere Begegnungen stattfinden werden, um den Kindern immer wieder die Möglichkeit zur sportlichen sowie persönlichen Entwicklung zu bieten.

Platzierungen
1. Chomutov
2. Chemnitz
3. Halle
4. Jena
5. Alba Berlin
6. Brandys

Es spielten: Sakia Blaudeck, Lilli Böhme, Tamana Farahi, Fatima Ghulami, Paula Gregor, Marleen Groß, Mette Härtel, Lisa Hoppe, Masumeh Husseini, Jette Krause, Alea Stephan, Leni Zeug, Lisa Weise, Feenja Zawade, Svenja Kempe.

Zurück